3.4     Die Arbeit am physischen Körper – Berichte Der Mutter über
          ihre Erfahrungen und Erkenntnisse der Jahre 1950 bis 1973
          (in historischer Reihenfolge)

Zu Beginn dieses Kapitels möchte ich auf eine dringende Warnung Der Mutter hinweisen, nicht ihr Leben oder ihre Verhaltensweisen nachzuahmen, im Glauben, dass alles, was sie tat oder erlebte, immer und grundsätzlich auch das Richtige für einen selbst sein müsse, oder Fortschritte sich durch Erfahrungen zeigen müssten, wie Die Mutter sie hatte. Sie wies darauf hin, dass sie als „Avatar“ über Fähigkeiten verfügte, die Verhaltensweisen ermöglicht hätten, die Menschen normalerweise nicht besäßen und anstreben sollten. 

Bevor ich Mutters Berichte bezüglich der Arbeit am physischen Körper zitiere, ein Zitat von Sri Aurobindo aus „Offenbarung des Supramentalen“(1948): „Vormals betrachteten die spirituellen Sucher den Körper mehr als ein Hindernis, etwas das überwunden und abgelehnt werden muss, anstatt als ein Instrument spiritueller Vervollkommnung und ein Feld der spirituellen  Änderung.  Er wurde als grobe Materie und unüberwindliche Last verdammt, und seine Beschränktheit als etwas Unabänderliches, das die Transformation unmöglich macht. Das liegt daran, dass der menschliche Körper, selbst in seinen Höhepunkten, von einer Lebensenergie getrieben zu sein scheint, die selbst begrenzt ist und in ihren geringeren physischen Tätigkeiten durch viel Kleinliches, Grobes oder Böses erniedrigt wird; der Körper selbst wird durch die Trägheit und Unwissenheit der Materie belastet, ist nur teilweise erwacht, und obwohl durch eine nervliche Aktivität beschleunigt und belebt, bleibt er in der fundamentalen Arbeitsweise der Zellen und Gewebe, die ihn ausmachen, und in deren geheimen Abläufen, doch unterbewusst.

Es folgen Zitate Der Mutter (alle aus der Agenda) in historischer Reihenfolge:

21. April 1954: „Das Körperbewusstsein kann eine Sache erst dann genau wissen, wenn sie kurz vor ihrer Verwirklichung steht. Zu wissen, bedeutet für den Körper, tun zu können.“

August 1954: „Die Transformation des Bewusstseins des Körpers wird sich zuerst vollziehen.“

14. Mai 1958: „Es scheint, man kann nur dann wirklich verstehen, wenn man mit dem Körper versteht. In dieser neuen Substanz, die sich ausbreitet, gibt es eine so intensive Wärme, Kraft und Freude, dass alle intellektuelle Tätigkeit daneben kalt und trocken erscheint.“

4. Juni 1958: „Mit der Luft, die ihr atmet, absorbiert ihr diese neue supramentale Substanz, die sich in der ganzen irdischen Atmosphäre ausbreitet, und sie bereitet Dinge in euch vor, die sich plötzlich manifestieren werden, sobald ihr den entscheidenden Schritt getan habt.“

11. Dezember 1958: „Entsprechend der spirituellen und okkulten Kenntnis geht das Bewusstsein der Form voraus: das Bewusstsein bringt seine Formen hervor, in dem es sich konzentriert.“

25. März 1967: „Besonders interessant ist, diese Veränderung im Bewusstsein der Zellen zu verfolgen: 

wpe2.jpg (1221 Byte)Zurück zum Inhaltsverzeichnis

weiter forward.gif (1022 Byte)