viele von ihnen empfinden noch eine Art Verwunderung, dass die Wahrheit existiert. Das drückt sich in dieser Form aus: „Ach! So ist das also.“ Ein Erstaunen über die Existenz - die einzigartige Existenz des Herrn -, eine Freude! Eine so intensive Freude und das Staunen eines Kindes: „Oh, es ist also wirklich wahr!“ Das vollzieht sich jetzt in einem Teil des Körpers nach dem anderen, in einer Gruppe von Zellen nach der anderen. Wirklich entzückend. Und wenn dann spontan das Mantra kommt, oh.... Eine Anbetung: „So ist es, so ist es! Es ist also wahr; DAS ist das Wahre - alle Störungen, alle Hässlichkeiten, alles Leiden, alles Elend, all das ist einfach nicht wahr! Einzig DAS ist wahr.“ Nicht mit Worten (Worte werten es ab): mit einer absolut außergewöhnlichen Empfindung. Hier... liegt wirklich der Anfang von diesem wunderbaren höheren Leben. Noch besteht ein Zustand der Verwunderung über diese unerwartete Erhabenheit.“

24. Juni 1967: „Fast alle Körperbewegungen sind gewohnheitsmäßige Bewegungen. Dahinter steht das Bewusstsein des physischen Mentals (ich nenne es das „Mental der Zellen“), das sich ständig der göttlichen Gegenwart bewusst ist und sehr darauf bedacht ist, nichts als Das zuzulassen. Also ist eine große Arbeit in Gang, um den Ursprung der Bewegung zu verrücken. Ich will damit sagen, statt eines gewohnheitsmäßigen Automatismus soll künftig das Bewusstsein und die göttliche Gegenwart die Bewegungen ausführen (Mutter macht eine Geste, wie um das Bewusstsein in den Körper einströmen zu lassen).
Aber es lässt sich gar nicht ausdrücken. Sobald man es nämlich versucht, wird es mental und ist
nicht mehr Das. Deshalb kann ich nicht darüber sprechen.“
 

31. Januar 1968: „Anstelle des Bewusstseins innerhalb des Körpers befindet sich der Körper innerhalb des Bewusstseins, und doch handelt es sich immer noch um das körperliche Bewusstsein.“

10. Februar 1968: „Der Körper (und hier wird es interessant) hat jetzt die gleichen Erfahrungen auf den höheren Bewusstseinsebenen (man kann „supramental“ sagen, denn dort ist es wirklich supramental), wie sie vorher das Vital, das Mental und die inneren Wesenheiten hatten. Der Körper beginnt, die gleichen Dinge zu erfahren.“

13. März 1968: „Mental, kann man alles erklären, das hat jedoch keinerlei Bedeutung: für den Körper, für das materielle Bewusstsein ist dies abstrakt. Wenn das materielle Bewusstsein etwas begriffen hat, weiß es hundertmal besser, als man es mental wissen könnte.  Wenn es etwas weiß, hat es die Macht: das gibt die Macht.  Und dies entwickelt sich langsam aber sicher. Und für ein unwissendes Bewusstsein bedeutet das: langsam und schmerzlich. Für das wahre Bewusstsein ist es nicht im geringsten so! Der Schmerz, die Freude, all das ist eine Art... eine so absurde Art, die Dinge zu sehen - sie zu spüren und zu sehen.“

28. August 1968: „Eine Durchdringung von Strömen habe ich schon mehrmals gespürt, aber in dieser Nacht (das heißt vorgestern Nacht) kam es plötzlich auf einen Schlag, als gebe es nur noch diese supramentale Atmosphäre. Es gab nichts als das. Und mein Körper befand sich mitten drin. Es drückte von allen Seiten, um einzudringen, von allen Seiten gleichzeitig. Kein isolierter Strom mehr, der eindringt, sondern eine allumfassende Atmosphäre.

wpe2.jpg (1221 Byte)Zurück zum Inhaltsverzeichnis

weiter forward.gif (1022 Byte)